Jubiläumsveranstaltung: 25 Jahre Frauen und Schule Hessen e.V.

Im September 2019 feierte der Verein Frauen und Schule Hessen e. V. in Wiesbaden sein 25jähriges Bestehen unter dem Motto "Zwei Schritte vor, einen Schritt zurück - Viel erreicht und wie geht´s weiter?". Seit 1986 setzt sich der Verein, der sich als Netzwerk von Frauen im Bildungsbereich versteht, für eine geschlechtergerechte Schule mit gelebter Gleichberechtigung ein. Und er kann auf einige erfolgreiche Interventionen und Aktionen zurück blicken.

So nahm er z.B. in der Landespolitik Einfluss auf verschiedene Gesetzgebungsverfahren und hat mit dazu beigetragen, dass es seit 1993 in allen hessischen Schulämtern hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte gibt oder dass seit 2011 das Lehramtsreferendariat aus familiären Gründen in Teilzeit abgeleistet werden kann.

Die Landeshauptstadt war als Veranstaltungsort bewusst gewählt worden, um die Nähe zur aktuellen Bildungspolitik zu unterstreichen. Der Vorstand konnte sich denn auch über die Teilnahme von bildungspolitischen SprecherInnen von im Landtag vertretenen Parteien und der Vorsitzenden des LandesFrauenRates freuen.

Kernstück der Veranstaltung war ein Vortrag des Wissenschaftlers Dr. Klemens Ketelhut zur Frage, welche Bedeutung Genderwissen und Genderfragen für die pädagogische Praxis in der Schule haben. In seiner sehr interessanten Präsentation trug er eindringliche Forschungsergebnisse und Statistiken vor und arbeitete vier Thesen für eine geschlechtergerechte und somit demokratische und zukunftsorientierte Schule heraus.

Wesentliche Erkenntnis für die Anwesenden war, dass für die Professionalität des pädagogischen Handelns vier Faktoren von Bedeutung sind: Die Vermittlung theoretischen Wissens zu Geschlechtern und Sexualitäten in der Lehramtsausbildung, der reflexive Umgang mit den eigenen Normvorstellungen und der eigenen auf das Geschlecht bezogenen Selbst- und Fremddarstellung sowie die Entwicklung einer entsprechenden Schulkultur.

Die Anwesenden zeigten sich beeindruckt von den Informationen und Impulsen und diskutierten engagiert mögliche Konsequenzen für die schulische Praxis wie auch für das eigene Verhalten.

Zurück
Pressemitteilung Frauen und Schule Hessen e.V., 07.09.2019
www.frauenundschule-hessen.de