GFMK-Beschluss zur geschlechtersensiblen Bildung

Unter dem Vorsitz von Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin Cornelia Rundt fand am 15. und 16. Juni 2016 die 26. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister sowie -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) in Hannover statt. Die GFMK hat unter anderem die von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Gleichstellungs- und der Kultusministerkonferenz erarbeiteten Leitlinien "Mehr Chancengerechtigkeit durch geschlechtersensible Erziehung, Bildung und Ausbildung" beschlossen und die Kultusministerkonferenz gebeten, deren Umsetzung herbeizuführen.


In den Leitlinien sind Anforderungen an Prüfungsaufgaben, Lehr- und Lernmittel sowie an die Aus- und Fortbildung im Lehramt thematisiert, die dafür sorgen sollen, dass benachteiligende Geschlechterstereotype vermieden und Jungen und Mädchen in der Schule gleichermaßen gefördert werden. Die Gender-Kompetenz von Lehrkräften soll gefördert, sexistische Gewalt in der Schule vermieden oder bekämpft werden.


Zurück
Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
www.ms.niedersachsen.de