GFMK-Beschluss zur geschlechtersensiblen Bildung

Unter dem Vorsitz von Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin Cornelia Rundt fand am 15. und 16. Juni 2016 die 26. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister sowie -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) in Hannover statt. Die GFMK hat unter anderem die von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Gleichstellungs- und der Kultusministerkonferenz erarbeiteten Leitlinien "Mehr Chancengerechtigkeit durch geschlechtersensible Erziehung, Bildung und Ausbildung" beschlossen und die Kultusministerkonferenz gebeten, deren Umsetzung herbeizuführen.


In den Leitlinien sind Anforderungen an Prüfungsaufgaben, Lehr- und Lernmittel sowie an die Aus- und Fortbildung im Lehramt thematisiert, die dafür sorgen sollen, dass benachteiligende Geschlechterstereotype vermieden und Jungen und Mädchen in der Schule gleichermaßen gefördert werden. Die Gender-Kompetenz von Lehrkräften soll gefördert, sexistische Gewalt in der Schule vermieden oder bekämpft werden.


Beschlüsse der GFMK und weitere Informationen unter www.gleichstellungsministerkonferenz.de

Zurück
Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
www.ms.niedersachsen.de