Kleine Jungs - ganze Kerle! Jungenarbeit(er) und Jungen zwischen Konzept, Praxis und Prosa

Kleine-Jungs-ganze-KerleJungenpädagogik ist nicht nur der Umgang mit anstrengenden Problemfällen der Gesellschaft, sondern ermöglicht einen positiven Blick auf männliches Verhalten. Im Sammelband "Kleine Jungs - ganze Kerle!", herausgegeben vom Landschaftsverband Rheinland und der Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW e.V., berichten Fachleute aus Praxis und Wissenschaft von ihren Erfahrungen. Dabei wird klar: Jungenpädagogik ist weder Konkurrenz noch Ersatz für Mädchenpädagogik. Und sie ist nicht nur Männersache.

Oft bedeutet Jungenpädagogik ein vorsichtiges Herantasten an Bedürfnisse und Fähigkeiten heranwachsender Jungen. Unvoreingenommenes Herangehen an die Herausforderung Jungenpädagogik gelingt nur, wenn Pädagogen und Pädagoginnen zur Selbstbeobachtung und zur Reflexion ihrer Arbeit bereit sind. Denn bisher orientiert sich die pädagogische Wahrnehmung von Jungen an Verhaltensweisen, die für problematisch im Vergleich zu denen von Mädchen gehalten werden.

Deutlich wird aus den Beiträgen auch, dass Jungenarbeit die Mädchenarbeit nicht verdrängen darf, sondern als Ergänzung eines Aufgabenfeldes zu sehen ist, in dem Selbstbestimmung von Mädchen und Jungen im Mittelpunkt steht. Interessante Überlegungen zum Verhältnis von Mädchen- und Jungenpädagogik bieten insbesondere Beiträge zur genderorientierten Schulentwicklungsplanung, zum Selbstverständnis der Mädchenarbeit im Vergleich zur Jungenarbeit und der Erfahrungsbericht einer Pädagogin aus ihrer Arbeit in einer Tagesgruppe für Jungen.

Landschaftsverband Rheinland, LVR Landesjugendamt Rheinland, Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW (Hrsg.): Kleine Jungs - ganze Kerle! Jungenarbeit(er) und Jungen zwischen Konzept, Praxis und Prosa. Dortmund 2010. 10,00 Euro

Zu beziehen über:
LAG Jungenarbeit NRW e.V.
Sandro Dell'Anna
s.dell-anna@lagjungenarbeit.de
www.lagjungenarbeit.de

Zurück