Leuchtturmschulen in Niedersachsen: Wilhelm-Bracke-Gesamtschule

Wilhelm-Bracke-GesamtschuleIn einem Anschreiben an die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 10 und 15 Jahren macht der Fachbereich Arbeit, Wirtschaft Technik (AWT) an der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule in Braunschweig auf den jährlichen Zukunftstag für Mädchen und Jungen aufmerksam und wirbt für die Teilnahme. Dabei wird das auch das Anliegen des Zukunftstages erklärt, um Mädchen und ihre Eltern für die Suche nach Angeboten aus technischen oder techniknahen Berufen zu motivieren, und gleichzeitig Jungen und ihren Eltern die breite Palette an sozialen und pädagogischen Berufen nahezubringen.


Schülerinnen und Schüler, die am Zukunftstag teilnehmen, erkunden dann "ihren" Arbeitsplatz mit Hilfe eines Fragebogens. Damit können Sachinformationen erfragt und das eigene Interesse am vorgestellten Beruf oder Arbeitsbereich eingeschätzt werden.


Barbara Kage-Heiser, Fachbereichsleiterin AWT, beschreibt aus ihrer Erfahrung, welche Chancen der Zukunftstag für den Berufsorientierungsprozess der Schülerinnen und Schüler bietet:


An der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule hat der Zukunftstag eine lange Tradition. Er ist dem Bildungsauftrag der Schule, die Gleichberechtigung in der Gesellschaft zu fördern, verpflichtet. Während die Jungen mit zunehmendem Alter ihr Selbstwertgefühl ausbauen und ihre gesellschaftliche Rolle für sich definieren, lassen Mädchen nach. Sie zweifeln eher und möchten den Jungen gefallen. Die Mehrzahl wird später Beruf und Karriere zugunsten der Familie vernachlässigen. Mit gravierenden Folgen für ihre Altersversorgung.


Der Zukunftstag ist für das Berufsorientierungskonzept der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule eine wichtige Säule. Auf ihn bauen spätere Praktika und Wahlpflichtangebote wie "Technik für Mädchen" und "Pädagogik" - gern auch für Jungen - auf. Bereits die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler beteiligen sich zahlreich an diesem Tag. In ihrer Entwicklung sind Kinder auf der Schwelle zum Jugendlichen sehr aufgeschlossen gegenüber allem Neuen. Der Zukunftstag bietet ihnen die Chance


  • mit Eltern, Freundinnen und Freunden oder Verwandten Betriebe und Einrichtungen zu erkunden.
  • die regionalen Angebote speziell für ihr Alter zu nutzen.
  • die Arbeitswelt kennenzulernen.
  • für sich eine Perspektive anzubahnen.
  • für spätere Praktika die ersten Kontakte zu knüpfen.

Eltern können sich für ihre Kinder in den Berufsorientierungsprozess einbringen. Betriebe öffnen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. ihre Gemeinde die Pforten, sie können für sich werben und spätere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen. Der Zukunftstag vernetzt die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Betriebe in der Region. Der Zukunftstag ist für alle Beteiligten ein Gewinn.


Barbara Kage-Heiser, Fachbereichsleiterin Arbeit, Wirtschaft, Technik, Wilhelm-Bracke-Gesamtschule Braunschweig, www.bracke.eu


Zurück