Grenzgebiete - Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen

Grenzgebiete_Arbeitshilfe_LSJSexuelle Grenzverletzungen unter Jugendlichen sind nicht selten. Studien zeigen, dass junge Menschen, vor allem Mädchen, sogar häufiger betroffen sind als Erwachsene: weil ihnen die Erfahrung fehlt, weil sie unsicherer sind in der Einschätzung von grenzwertigen Situationen, weil beim Ausprobieren von Flirts auch mal etwas schiefgehen kann. Sichere Einschätzungen in grenzwertigen Situationen müssen Jugendliche erst lernen, sie brauchen Gelegenheiten, um über ihre Erfahrungen und Fragen zu sprechen und Informationen, die helfen, grenzverletzendes Verhalten einzuordnen und zu verhindern. Die Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (LJS) hat dazu eine Arbeitshilfe für Jugendarbeit, Jugendhilfe und Schule herausgegeben.


In der Broschüre werden umfassende Grundlagen zur Verfügung gestellt. In den ersten Kapiteln sind aktuelle Forschungsergebnisse zu Risiken und Folgen von sexuellen Übergriffen unter Jugendlichen zusammengefasst. Daran anknüpfend werden Themenbereiche für die Präventionsarbeit vorgestellt. Das dritte Kapitel gibt konkrete Anregungen für die Arbeit mit Mädchen und Jungen. Es sind Übungen beschrieben, die einen unkomplizierten Zugang zum Thema eröffnen und die Auseinandersetzung mit den schwierigen Aspekten erleichtern sollen. Die Broschüre richtet sich an pädagogische Fachkräfte in Jugendarbeit, Jugendhilfe und Schulen.

Zurück

Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (Hrsg.)
Grenzgebiete – Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen
Hannover 2017
10 Euro


Bestellung im Online-Shop der LJS
jugendschutz-materialien.de/shop