Sexualpädagogik in interkulturellen Gruppen

Sexualpaedagogik-in-interkulturellen GruppenSexualpädagogik ist in der Bundesrepublik fester Bestandteil des Schulunterrichts. In vielen Herkunftsländern zugewanderter Familien bleibt die Sexualerziehung dagegen vor allem den Eltern überlassen. Wichtig für interkulturelle Sexualpädagogik in der Schule ist es deshalb, Eltern, die dem Thema kritisch oder unsicher gegenüberstehen, sensibel anzusprechen und vom Sinn und Nutzen des Aufklärungsunterrichts zu überzeugen. Im Unterricht ist es Aufgabe der Lehrkräfte darauf zu achten, dass Gefühle und Tabus junger Heranwachsender nicht verletzt werden. Die von der Sexualpädagogin Meral Renz entwickelten Methoden und Arbeitsblätter ermöglichen es, sich den Themen Gefühle, Liebe und Sexualität im Unterricht auf der Grundlage eines ressourcen-orientierten Diversity-Ansatzes zu nähern.


Der erste Teil der Materialien stellt Übungen zur Kommunikation über Sexualität mit Blick auf Mehrsprachigkeit und Körpersprache vor. Der zweite Teil bietet Anregungen zur Auseinandersetzung mit den jeweiligen Normen und Werten sowie Übungen zur Stärkung von Identität und Eigenreflexion. Das Kapitel "Körper- und Sexualaufklärung" beinhaltet Wissensvermittlung zu Geschlechtsorganen und deren Funktion und behandelt Themen, die für Jugendliche besonders interessant sind, wie etwa Hymen und Beschneidung. Um Partnerschaft, Heirat, Lebensentwürfe und Geschlechterrollen geht es in den Übungen des letzten Kapitels.


Die Materialien richten sich an Jugendliche aller Nationalitäten, ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit mit muslimischen Jugendlichen.


Zurück

Meral Renz
Sexualpädagogik in interkulturellen Gruppen
Infos, Methoden und Arbeitsblätter
Verlag an der Ruhr 2017
www.verlagruhr.de