Vielfalt jugendlicher Mediennutzung

Das Schwerpunktheft "Vielfalt jugendlicher Mediennutzung" der Zeitschrift Computer+Unterricht stellt dar, welche Motive hinter verschiedensten Arten der Mediennutzung unterschiedlichster Heranwachsender stecken und wie medienpädagogisches Handeln darauf gestaltend reagieren kann.


Auch die Suche nach Geschlechteridentität von Mädchen und Jungen spielt sich mit und in Alltagsmedien ab, wie ein Beitrag von Angela Tillmann und Sabrina Schütt zeigt. Medien haben für Jugendliche nicht ausschließlich eine determinierende Funktion im Hinblick auf rollenkonforme Geschlechterbilder. Neben das "Doing Gender" mit und über Medien treten kritisch-reflektierende Formen der Selbstdarstellung und Diskussion in der Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen etwa in Form von Videoblogs. Die Pädagogik ist aufgefordert, diese Suche nach Geschlechtsidentitäten im Kontext von Stereotypen und Diskriminierungen aufzugreifen und zu berücksichtigen.


Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt der Zeitschriftenbeiträge liegt unter anderem auf Möglichkeiten der kommunalen Jugendbeteiligung durch digitale Teilhabe und Medienpädagogik im Migrationskontext.


Das Heft bietet sowohl fundierte Hintergrundinformationen als auch weiterführende Literatur und Impulse für die pädagogische Praxis in Schule und Jugendarbeit.


Zurück
Vielfalt-jugendlicher-Mediennutzung
Vielfalt jugendlicher Mediennutzung
Computer+Unterricht 96/2014
Friedrich-Verlag
www.friedrich-verlag.de