Wendepunkte der Frauengeschichte

Wendepunkte-der-FrauengeschichteEin Klassiker ist Bodo von Borries Buch "Wendepunkte der Frauengeschichte". Auch über zehn Jahre nach seinem Erscheinen kann es in der Neuauflage für den Unterricht eingesetzt werden. Frauengeschichte oder - heute würde man eher von der Geschichte der Geschlechterverhältnisse sprechen - spielt in Geschichtswissenschaft und auch in Lehrbüchern häufig eine nur eine Nebenrolle. Statt lustlose Ergänzung zu sein steht die Geschichte der Geschlechterverhältnisse im Mittelpunkt des Lese- und Arbeitsbuches. Die Historie der Geschlechterbeziehungen zeigt grundlegende, wenn auch langsame Wandlungsprozesse und Veränderungserfahrungen auf und belegt, dass die Geschlechterverhältnisse flexibel und veränderbar sind.

Schwerpunkte des ersten Bandes liegen bei den Themenbereichen:

  • Gleichberechtigung als Ausgangspunkt?
    Altsteinzeitliche Sammlerinnen und jungsteinzeitliche Pflanzerinnen zwischen Menschwerdung und Hochkulturen
  • Hochkulturen des Altertums gleich Höhepunkte der Männerherrschaft?
    Frauen im antiken Indien und frühen Buddhismus
  • Vom "weiblichen Mythos" zum "männlichen Logos"?
    Geschlecht und Wissenschaft im alten Hellas
  • Beginn der Befreiung oder Verinnerlichung der Unterdrückung?
    Vom feudalen Frauenideal um 1400 zur bürgerlichen Weiblichkeitsnorm um 1800
  • Wahlrecht als Hauptziel? Frauenleben und Frauenbewegung in den USA 1848 bis 1989
  • Verkrüppelung und Befreiung der Füße?
    Frauen in China 1644 bis 1989

Quelle:
Bodo von Borries: Wendepunkte der Frauengeschichte I - Über Frauen-Leistung, Frauen-Unterdrückung und Frauen-Wahlrecht; Ein Lese- und Arbeitsbuch zum An- und Aufregen; 2. Auflage Centaurus Verlag 2001, 19,90 Euro, www.centaurus-verlag.de

Zurück