Warum Jungen nicht lesen...

Warum-Jungen-nicht-lesen"Lesen? Der doch nicht, der spielt doch den ganzen Tag Computer." Das war eine der häufigsten Antworten, die Karin Müller-Walde von Eltern erhielt, wenn sie nach den Lieblingsbüchern ihrer Söhne fragte. Leseunlust und Lerninkompetenz sind typisch für Jungen. Müller-Walde fordert deshalb: Jungen fördern! Und ihr Buch verfolgt daher einen geschlechtsspezifischen Ansatz.

Als Erklärungen für die Gründe der Leseunlust männlicher Jugendlicher nennt die Autorin neben biologischen Einflussfaktoren gesellschaftliche Ursachen. Ihre wichtigste Schlussfolgerung: Lesen als Schlüsselqualifikation für die Zukunft zu begreifen, bedeutet geschlechtsspezifischen Fragen größere Aufmerksamkeit zu schenken als bisher.

Die Autorin möchte zeigen, wie Eltern und Lehrer männlicher Leseunlust im Alltag begegnen können. In Zusammenarbeit mit zwei Forschungsinstituten hat Müller-Walde mehr als 2000 deutsche Schüler nach ihren Buchvorlieben befragt. Das Ergebnis: 50 Titel-Tipps von Jungen für Jungen, die den Abschluss des Buches bilden. Das (gekürzte) erste Kapitel kann auf der Website der Autorin eingesehen werden.

Katrin Müller-Walde: Warum Jungen nicht mehr lesen und wie wir das ändern können - Ein praxisorientierter Beitrag zur deutschen Bildungsdebatte, Campus Verlag 2005, 19,90 Euro

Zurück