Gleichstellung auch in der Sprache

Im Merkblatt "Sprachliche Gleichbehandlung" des Bundesverwaltungsamtes wird dargestellt, welche Möglichkeiten der Personenbezeichnung die deutsche Sprache bietet, wenn maskuline Personenbezeichnungen als Oberbegriff für männliche und weibliche Personen (= so genanntes generisches Maskulinum) vermieden werden sollen. Es werden Anregungen gegeben, wie mit vielen verschiedenen sprachüblichen Formen die sprachliche Gleichbehandlung umgesetzt werden kann.

Darüber hinaus bietet das Bundesverwaltungsamt ein Arbeitshandbuch "Bürgernahe Verwaltungssprache" an. Ziel ist es, Texte verständlicher zu gestalten. Der geschlechtergerechten Sprache ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

Beide Publikationen stehen auf den Seiten des Bundesverwaltungsamtes als pdf-Datei zum Download zur Verfügung.

Zurück