Migration und Gender

Der Sammelband "Migration und Gender" fasst wissenschaftliche Beiträge einer Tagungsreihe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zusammen, die sich mit Bildungschancen durch Diversity-Kompetenz befassen. Die Beiträge zur identitätskritischen Geschlechterforschung stammen aus den Bereichen Soziologie, Pädagogik, Erziehungswissenschaft und Psychologie.


Analysiert werden mehrere Projekte und Ansätze, etwa ein Elternlotsinnen und -lotsenprogramm in Nürnberg, die diskriminierungskritische Pädagogik der Initiative "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" und das Angebot "Schülercampus. Mehr Migranten werden Lehrer" der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius zur Förderung angehender Lehrkräfte mit Migrationshintergrund. Außerdem werden wissenschaftliche Erklärungsansätze zum Thema Entwicklung von Interessen bei Jungen und Mädchen sowie die Wirkung von Geschlechterstereotypen in der Bildungssozialisation zusammengefasst.


Im Hinblick auf Migration und Gender wird eine gerechtigkeitsorientierte Schulentwicklung statt "Reparaturpädagogik" vorgeschlagen. Bei der Thematisierung von Geschlechterverhältnissen prägt das Verständnis von nationaler und europäischer Identität das Bildungsverständnis noch zu sehr, so eine weitere Kritik.


Die FAU hat sich einer gender- und diversitätssensiblen Wissenschafts- und Hochschulkultur verschrieben. Das Buch und die zugrundeliegende Tagungsreihe sind in diesem Sinne als Beitrag zur Weiterentwicklung von Studium und Lehre hin zu mehr Chancengerechtigkeit zu verstehen.


Zurück

Migration-und-Gender

Birgit Hoyer (Hrsg.)
Migration und Gender
Bildungschancen durch Diversity-Kompetenz
Budrich UniPress
Opladen, Berlin, Toronto 2015
www.budrich-verlag.de