Des eigenen Glückes Schmied_in?!

Die Vorstellung von individueller Selbstverantwortlichkeit und die Annahme, "des eigenen Glückes Schmied_ Schmiedin" zu sein, wirken in die Berufsorientierung Jugendlicher hinein. Gleichzeitig werden dadurch Ungleichheiten und Begrenzungen (re)produziert. Der Sammelband rückt die geschlechterreflexive Perspektive der Entstehung von Berufs- und Zukunftsentwürfen junger Menschen in den Fokus. Wie sind diese durch normative Anforderungen und Praxen des doing gender gekennzeichnet?


Neben der ungleichheitskritischen Analyse beruflicher Orientierungen geht es um pädagogische Konzepte sowie auch Dilemmata einer geschlechterreflexiven Beratung und Unterstützung von Jugendlichen.


Die Beiträge des Buches machen Geschlechterungleichheiten in den beruflichen Orientierungen und Lebensplanungen von Jugendlichen sichtbar und beschreiben Wege, wie diese Ungleichheiten durch pädagogische Angebote verringert oder zumindest weniger sichtbar gemacht werden können.


Themen der Beiträge sind unter anderem die Beschreibung normativer Anforderungen in den Berufswahlprozessen und Lebensplanungen junger Frauen, politische Bildung in der Berufsorientierung vor dem Hintergrund prekärer Bedingungen am Arbeitsmarkt, intersektionale Ansätze geschlechterreflektierender Berufs- und Lebensorientierung und Kriterien zur Gestaltung von MINT-Berufsorientierungsveranstaltungen für Mädchen.


Das Buch bietet Einblick in den Stand der wissenschaftlichen Forschung und vertieft einige praxisrelevante Aspekte der geschlechtersensiblen Berufsorientierung.


Zurück

Des-eigenen-Glueckes-Schmied-in

Christiane Micus-Loos/ Melanie Plößer (Hrsg.)
Des eigenen Glückes Schmied_in?! Geschlechterreflektierende Perspektiven auf berufliche Orientierungen und Lebenslaufplanungen von Jugendlichen
Springer VS
Wiesbaden 2015
www.springer.com