Deutscher Schulpreis 2018: Preisträgerschulen ausgezeichnet

Das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald gewinnt den mit 100.000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis 2018. Zu den weiteren Preisträgerschulen gehört auch die IGS List aus Hannover. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek überreichte am 14. Mai 2018 in Berlin die Auszeichnungen.


Die fünf weiteren Preise in Höhe von je 25.000 Euro erhalten neben der IGS Hannover-List die Gesamtschule Bremen Ost, die Franz-Leuninger-Schule in Mengerskirchen, das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Münster und die Matthias-Claudius-Schule in Bochum. Alle weiteren der 15 nominierten Schulen werden mit Anerkennungspreisen in Höhe von 5.000 Euro geehrt.


Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne war nach Berlin gereist, um der Delegation der IGS Hannover-List persönlich seine Glückwünsche zu überbringen: "Das ist ein toller Erfolg für eine hoch innovative Gesamtschule. Hinter dieser ganz besonderen Auszeichnung steckt viel Arbeit, ein sehr engagiertes Team und der Wille zur kontinuierlichen Weiterentwicklung. Ich gratuliere der IGS List ganz herzlich zu dieser Auszeichnung und spreche dem gesamten Kollegium meinen Dank und meine Wertschätzung aus", sagte der Minister.


Deutscher-Schulpreis-2018_IGS List_MK-400px


Foto: Niedersächsisches Kultusministerium


Die IGS Hannover-List wurde im Jahr 1992 gegründet. Die vierzügige Gesamtschule umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 10. Mit der IGS Hannover-Vahrenheide und der IGS Hannover-Büssingweg führt sie eine gemeinsame gymnasiale Oberstufe. Dieses Projekt ist bislang einzigartig in Niedersachsen. Die IGS List ist Gründungsmitglied des IGS-Qualitätsnetzwerkes in Hannover und der Region mit 30 Mitgliedsschulen. Dieses Netzwerk baut auf den Erfahrungen des bereits 2009 durch die IGS List initiierten Netzwerks Integrierter Gesamtschulen zur Qualitätsverbesserung im Unterricht auf.


Die Schule hat ein Verfahren zur Verbesserung der Leistungsförderung durch Unterstützung der individuellen Lern- und Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler entwickelt. Die Schülerinnen und Schüler übernehmen, unterstützt durch ihre Lehrkräfte, deutlich mehr Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess. Die Feedbackkultur an der IGS besteht aus einem "Feedbackquadrat" mit den Instrumenten lernförderliches Feedback, Lerndialog, Lernentwicklungsbericht und Dokumentation im Lernentwicklungsordner. Gefördert werden die fachlichen, aber auch die sozialen, emotionalen, kommunikativen und kreativen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.


Der Deutsche Schulpreis wurde 2006 von der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Heidehof Stiftung ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich ausgeschrieben.


Zurück

Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums
vom 14. Mai 2018
www.mk.niedersachsen.de


schulpreis-bosch-stiftung.de


www.igslist.de