Schulwettbewerb fair@school: Schulprojekte ausgezeichnet

fair-school-Wettbewerb_ADSVielfalt und Chancengerechtigkeit stärken, Diskriminierung verhindern - diese Werte im Schulleben zu fördern, war das Ziel des Wettbewerbs "fair@school – Schulen gegen Diskriminierung". In Berlin haben die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der Cornelsen Verlag drei vorbildliche Schulprojekte ausgezeichnet, die sich gegen Diskriminierung und für Vielfalt im Schulalltag einsetzen.


Der erste Preis in Höhe von 3.000 Euro ging an die Berliner Kurt- Schwitters- Gesamtschule mit ihrem "Respekt- Club". Der zweite Preis in Höhe von 2.000 Euro ging an die saarländische Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle in Nonnweiler-Primstal für ihre AG "Multimediale und inklusive Erinnerungsarbeit: Jüdisches Leben in der Gemeinde Nohfelden".


Den dritten Preis in Höhe von 1.000 Euro erhielt das Projekt "Laut:::stark" der hessischen Schule am Goldberg in Heusenstamm. In einer jährlichen Woche zum Thema sowie in Schulpausen trainieren die Kinder und Jugendlichen der Förderschule, Gefahren zu erkennen und zu vermeiden, selbstbewusst aufzutreten und sich im Notfall zur Wehr zu setzen.


Die Preise wurden in einer Feierstunde im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verliehen.


Zurück