Zehn Jahre Niedersachsen-Technikum in Osnabrück

Seit zehn Jahren begeistert das Kooperationsprogramm niedersächsischer Hochschulen, Universitäten und Unternehmen junge Frauen für technische Berufe. 28 Absolventinnen des Niedersachsen-Technikums an der Hochschule und der Universität Osnabrück erhielten im Februar 2020 ihre Zertifikate. Auf der Abschlussveranstaltung präsentierten sie Ergebnisse ihrer Unternehmensprojekte und schilderten ihre Erfahrungen.

28 (Fach-)Abiturientinnen haben seit September 2019 das Niedersachsen-Technikum in Osnabrück durchlaufen. "Mit diesem Kooperationsprogramm niedersächsischer Hochschulen, Universitäten und Unternehmen gewinnen wir erfolgreich Frauen für technische und naturwissenschaftliche Berufe", erklärt Prof. Barbara Schwarze, Initiatorin und Leiterin des Technikums.

Vor zehn Jahren hat die Professorin für Gender und Diversity Studies an der Hochschule Osnabrück gemeinsam mit ihrem Team das Projekt aus der Taufe gehoben. Heute beteiligen sich daran neun Hochschulen und rund 100 Unternehmen des Landes. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert das Niedersachsen-Technikum, das mittlerweile rund 750 junge Frauen abgeschlossen haben - 230 davon allein in Osnabrück.

Nds-Technikum-2020_NDST-Aileen-Rogge
Die Absolventinnen des Niedersachsen-Technikums an der Hochschule und der Universität Osnabrück erhielten in der Hochschulaula ihre Zertifikate.
Foto: Niedersachsen-Technikum / Aileen Rogge

Erfolgsrezept kombiniert Praktikum und Studium, Theorie und Praxis

Das Programm kombiniert ein sechsmonatiges bezahltes Industriepraktikum mit einem "Schnupperstudium" an den Hochschulen. Außerdem stehen Firmenexkursionen, Informationsveranstaltungen und Workshops zu aktuellen Themen auf dem Programm - diesmal lag der Schwerpunkt beispielsweise auf der Digitalisierung. "Das ist ein Erfolgskonzept", betont Prof. Schwarze: "Neun von zehn Technikantinnen entscheiden sich im Anschluss für ein MINT-Studium oder eine MINT-Ausbildung." MINT steht dabei für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Vor rund 200 Gästen stellten die 28 Osnabrücker Technikantinnen in der Hochschulaula ihre Projekte vor, die sie in ihren Betrieben selbstständig bearbeitet haben. Das Spektrum der in den Betrieben erlernten Fähigkeiten reicht dabei vom Programmieren über das Schweißen bis zum Konstruieren und Planen. An der Hochschule und der Universität haben die Teilnehmerinnen Vorlesungen in der Audio- und Videotechnik, dem Maschinenbau, der Werkstofftechnik, der Physik, der Informatik und der Wirtschaftsinformatik besucht und erste Prüfungen ablegt. Die meisten Absolventinnen sind sich sicher, dass ein naturwissenschaftliches oder technisches Studium für sie genau das richtige ist.

Volkswagen Osnabrück und HARTING Technologiegruppe sind dabei

So wie Clara Bergjohann, die ihr Technikum bei Volkswagen Osnabrück durchlaufen hat. "Ich habe mich für die Bewerbung um ein duales Maschinenbau-Studium an der Hochschule und bei Volkswagen Osnabrück entschieden", sagt die 20-Jährige: "Im Technikum habe ich gemerkt, dass mir besonders das praktische Arbeiten gefällt und dass ich Theorie und Praxis direkt miteinander verbinden möchte."

Die örtliche Volkswagen Gesellschaft hat das Niedersachsen-Technikum von Anfang an unterstützt. Die Personalreferentin Sandra Hinken erklärt, warum: "Wir finden es wichtig, junge Frauen darin zu bestärken, technische Berufe für sich in Betracht zu ziehen. Das Technikum hilft ihnen dabei, ihre eigenen Stärken und Neigungen besser kennenzulernen, realistische Einblicke in technische Berufe und das Arbeitsumfeld zu erhalten sowie Vorurteile und Befürchtungen abzubauen." Bisher habe Volkswagen Osnabrück sehr gute Erfahrungen mit dem Programm gemacht.

Die Mischung aus Praxis und Theorie hat auch Sophie Fürhoff begeistert. "Ich habe großes Interesse an Mathe und Physik. Weil ich mir unter vielen Ingenieursberufen nichts Genaues vorstellen konnte, wollte ich nicht blind anfangen zu studieren. Lieber wollte ich sowohl den Hochschulalltag als auch das Berufsleben kennenlernen", erinnert sich die 20-Jährige. Ihr Technikum absolvierte sie bei der HARTING Technologiegruppe in Espelkamp. Nach dem Technikum will sie das Informatik-Studium aufnehmen: "Das Technikum hat mir jede Scheu davor genommen, auch wenn ich noch keine großen Programmiererfahrungen habe."

Zurück
Für das Niedersachsen-Technikum 2020/2021, das im kommenden September startet, können sich Interessentinnen bereits jetzt anmelden.

Kontakt:

Niedersachsen-Technikum
Elke Turner
Telefon 0541 / 969 21 83
e.turner@hs-osnabrueck.de

www.niedersachsen-technikum.de

Quelle: Pressemitteilung Niedersachsen Technikum, 04.03.2020